Unsere Schule ist eine Realschule plus in integrativer Form:

IntSystem

Die Entscheidung über den angestrebten Schulabschluss

(Berufsreife oder Sekundarabschluss I) fällt somit erst am

Ende der 8. Klassenstufe.

 

V = Nur am Ende der 6. Klasse und am Ende der abschlussbezogenen Klassen findet eine Versetzung statt!

 

Wo liegt der Unterschied zur kooperativen Schulform?

- In den Klassenstufen 5 und 6 gibt es keinen Unterschied,

hier sind beide Systeme gleich.

- In der kooperativen Form werden die Kinder nach Klasse 6

aufgeteilt in zwei Gruppen:

eine Gruppe mit Zielsetzung Berufsreife und

eine Gruppe mit Zielsetzung Sek. I-Abschluss.

 

- In der integrativen Form bleiben die Kinder weiterhin in

der bisherigen Klasse, werden nicht aufgeteilt. Sie

besuchen in den Hauptfächern verschiedene

Leistungskurse und haben noch zwei Jahre lang die

Möglichkeit zum Kurswechsel. Abschlussbezogene

Gruppen werden erst nach Klasse 8 gebildet. Bis dahin gibt es keine

Versetzungen/Nichtversetzungen – außer in Klasse 6.

Unsere Schule ist Realschule plus in integrativer Form

 

Aspekte des integrativen Systems

  • eine Schule für alle Kinder

 

  • gemeinsames Lernen

 

  • kein Aussortieren  sondern fordern und fördern

 

  • keine frühzeitige Entscheidung über den möglichen Schulabschluss

 

  • abschlussbezogene Klassen werden erst nach Klasse 8 gebildet

 

  • Erweiterungs- / Grundkurse mit mehrfacher Wechselmöglichkeit in Deutsch, Mathematik, Englisch (7./8. Klasse)

 

  • Förderangebote bei Lernproblemen, zum Beispiel in Englisch, Mathematik, Deutsch, anderer Muttersprache

 

  • Neigungsangebote für verschiedene Interessen

 

  • Soziales Lernen und Kommunikationstraining